Stark durch Zweifel!

Zweifel schwächen unsere Energie und lassen uns den falschen Fokus wählen. Doch warum zweifeln wir überhaupt und was kann man dagegen tun? Wenn Sie wissen möchten, wie Sie durch Zweifel stärker werden können, wie Sie die Ansätze erkennen und sich bewusst dagegen entscheiden können, dann sollten Sie unbedingt weiterlesen.

Motivation vs. Zweifel

„Ich glaube an mich!” Den Satz hat sich vermutlich schon jeder Mensch in einer neuen Situation einmal gesagt. Oder so etwas wie „Ich schaffe das!”, wenn etwas Überwindung erforderlich ist.

Um unsere Zweifel beiseitezuschieben, motivieren wir uns mit dieser Aussage. Voller Aufregung und Vorfreude versuchen wir, aus unserer Komfortzone herauszugehen. Unser soziales Umfeld beobachtet das aufmerksam und neugierig. Ziehen wir das durch, entwickeln wir uns weiter und verändern uns. Dann bekommen wir Aussagen zu hören wie z.B.:

  • Wie, das machst du jetzt?
  • Oh, bist du mutig!
  • Mir wäre das zu risikoreich!
  • … und das in deinem Alter!

Das Vordergründige und der Blick dahinter

Auf den ersten Blick klingt das nett, aber der Blick hinter die Fassade macht es offensichtlich. Anstatt Anteilnahme und Freude zu zeigen, wird das Interesse nur vorgeschoben und direkt eine Bewertung hinterhergesetzt. „Oh schön, ihr bekommt Nachwuchs. Herzlichen Glückwunsch. Ich weiß nicht, ob ich mich das in eurem Alter noch getraut hätte.”

Die Saat des Zweifels

Was macht so ein Satz? Oft genug registrieren wir das Interesse, die darunter versteckten Zweifel ignorieren wir. Doch der Samen ist gesät und lauert unter der Oberfläche. Jedes Samenkörnchen, das hinzukommt, macht den Zweifel konkreter und stärker, bis er unser Bewusstsein erreicht. „Hm, wenn das einer sagt – ok. Aber wenn alle glauben, dass wir zu alt dazu sind, ist da vielleicht etwas dran.”

So nimmt das Elend seinen Lauf. Eine Aussicht auf Besserung ist eher selten. Die Festplatte ist programmiert und das Hintergrundprogramm läuft in einer Dauerschleife. Ab diesem Zeitpunkt hinterfragen wir uns ständig und sehr selbstkritisch. Von dem Satz „Ich glaube an mich” ist nichts mehr zu spüren. „Wir sind ja wirklich nicht mehr die Jüngsten, ob das Kind gesund zur Welt kommt?” Die Gedanken werden lauter.

Sicherheit geht vor!

Der Zweifel übernimmt unser Denken und unser Handeln ist auf Sicherheit bedacht. Man tut alles, was notwendig ist, um jede Gefährdung zu eliminieren. Nun fühlt sich nichts mehr fröhlich, unbeschwert und leicht an, sondern schwerfällig, risikoabschätzend und ausgebremst. Das Leben wird auf den Kopf gestellt.

Leichtigkeit und Spaß ade

Beide Partner bleiben wachsam und achten aufeinander. Der Sicherheitsgedanke lässt gegenseitige Vorwürfe entstehen. „Du sollst nicht so schwer heben” oder „Nein, wir gehen nicht tanzen. Das ist zu laut und tut dem Kind nicht gut”. Die Beziehung wird in dieser Zeit auf eine harte Probe gestellt. Die Vorwürfe gehen Hand in Hand mit der Missstimmung, die nun Einzug hält. Wenn dieser Zeitpunkt schon nicht mehr so toll ist, wie soll das werden, wenn das Kind da ist? Besteht eine große Chance, dass die Lebensfreude zurückkehrt oder bleibt alles schwer? Man hat sich ja schon daran gewöhnt.

Zusammenfassung

Das Beispiel ist bewusst etwas übertrieben. Was war nochmal der Auslöser, die Ursache der Schwere?

Einige Zweifler, die Interesse vorgetäuscht haben.

Das Paar hat die Zweifel wachsen lassen und muss nun die Konsequenzen tragen. Das ist kein schönes Gefühl.

Übertragung auf andere Situationen

Sätze wie die oben im Beispiel genannten sind auf andere Situationen übertragbar. Die Zweifel werden durch „nette” Fragen oder Aussagen in uns verankert. Es ist unerheblich, ob das vom Gegenüber bewusst oder unbewusst geschieht, denn der Zweifel findet entweder fruchtbaren Boden in uns und kann keimen oder er wird erkannt und vertrocknet, um uns als „Superfood” in unsere Stärke zu bringen.

Gegenmaßnahmen

Was können Sie dagegen tun?

  1. Schauen Sie hinter die Fassade.
  2. Nehmen Sie Bewertungen nicht einfach hin. Wer hätte das Recht dazu, Ihr Tun zu bewerten, außer Sie selbst? Keiner!
  3. Erkennen Sie Zweifler und deren Samen. Verhindern Sie, dass die Saat in Ihnen auf fruchtbaren Boden fällt.
  4. Hören Sie auf sich selbst: „Ja, ich schaffe das!” Sie sind der Experte in Ihrem Leben. Sie wissen, was Ihnen Spaß macht und was Sie persönlich wachsen lässt.
  5. Geben Sie anderen Menschen keine Macht, Ihr Leben beeinflussen zu können. Welche Beweggründe bei Ihrem Gegenüber auch immer dahinter versteckt sind: Bleiben Sie in der Lebensfreude und in der Leichtigkeit.

Glauben Sie an sich.

Das Erkennen der Zweifler macht Sie stark. Es beinhaltet Wachstumspotential und sorgt für große Klarheit. Glauben Sie an sich, Ihre eigene Größe und die Richtigkeit Ihrer Handlungen.

Ich wünsche Ihnen erkenntnisreiche Zeiten beim Enttarnen der Zweifel.

Falls Sie einen Rat oder Unterstützung benötigen, zögern Sie nicht, mir zu schreiben.

Sie möchten keinen Blogbeitrag mehr verpassen?

Melden Sie sich zum monatlichen Newsletter an. Dieser erscheint am Monatsanfang und beinhaltet einen Link zum aktuellen Blogbeitrag, kleine Tipps und Anregungen für Ihren Alltag sowie die nächsten Termine für Aufstellungen, Workshops und Vorträge. Alles zusammengefasst auf einen Blick.

Unter diesem Link können Sie sich für den Echter leben Newsletter eintragen lassen.

Selbstverständlich können Sie sich dort oder über den Link im Newletter jederzeit wieder abmelden.

Blog

Kommentar
Die mit einem *Sternchen gekennzeichneten Felder sind Pflichtfächer, bitte ausfüllen. Korrekt übermittelte Kommentare werden geprüft und dann freigeschaltet. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass mein Kommentar elektronisch erhoben, verarbeitet und gespeichert werden.

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an mail@echterleben.de widerrufen.

Blogbeitrag: Juli 2019 / Bildnachweise: https://pixabay.com/

rope-3747287, plant-4036131, chains-19176, tiger-mosquito-49141